Termine 2022

AGSHP-Schießausbildung
Mittwoch, den 09.02.2022 und Donnerstag, den 20.09.2022

Das Schießen mit dem Ausbildungsgerät Schießsimulator Handwaffen / Panzerabwehrhandwaffen (AGSHP) ist Bestandteil der Schießausbildung in der Bundeswehr.

Das AGSHP ermöglicht:

  • das individuelle Schießtraining des Einzelschützen auf unterschiedliche Entfernungen und Ziele
  • das Gefechtsschießen der kleinen Kampfgemeinschaft in unterschiedlichen Geländeformen und Bedrohungssituationen
  • eine gleichzeitige Verwendung verschiedener Handwaffen
  • eine gefahrlose Ausbildung ohne Sicherheitsrisiko
  • eine Ausbildung der Führer / Führerinnen im Feuerkampf

Ein simuliertes Schießen ist mit den Pistolen P1 und P8, den Gewehren G3 und G36, der Granatpistole, der Maschinenpistole, dem Maschinengewehr MG3 sowie der Panzerfaust 3 möglich.

Organisatorisches

  • Dienstort: Delmetal-Kaserne, Delmenhorst
  • Dienstbeginn: 18.00 Uhr
  • Leitung: H d.R. Günter Sieve, RK Vechta
  • Wichtiger Hinweis: Da es sich um eine dienstliche Veranstaltungen (DVag) handelt, ist hierfür eine Zuziehung seitens des Landeskommandos notwendig. Die Teilnehmer müssen im dienstfähigen Alter, sprich unter 65 Jahre alt sein. Bei Interesse an einer Teilnahme (betrifft AGSHP 20.09.2022) bitte um Meldung per E-Mail bis zum 19.08.2022 an info@rk-vechta.de oder telefonisch unter 04441-8898263.
    Gerne können hieran auch gediente Kameraden/innen teilnehmen, die (noch) nicht Mitglied im VdRBw sind und die aktuellen Handwaffen der Bundeswehr kennenlernen möchten.

Anmeldung hier

RK Vechta unterwegs – Tagesexkursion nach Wilhelmshaven und Nordenham
Samstag, den 05.03.2022

Deutsches Marinemuseum

Unter dem Motto Menschen, Zeiten, Schiffe zeigt das Deutsche Marinemuseum die fast 160-jährige Geschichte deutscher Marinen, ihre Aufgaben und Schicksale im Wandel der Zeit. Zu den Höhepunkten des Museumsbesuchs gehört ein Rundgang über Deutschlands größtes Museumskriegsschiff, den 2003 außer Dienst gestellten Lenkwaffenzerstörer “Mölders”. Er führt über vier Decks und gibt Einblick in das Leben und Arbeiten an Bord. Die begleitende Ausstellung führt in die sicherheitspolitische Entwicklung während der 34-jährigen Dienstzeit des Schiffes ein. Das Unterseeboot U 10 und das Minenjagdboot “Weilheim” sind weitere Anziehungspunkte des Freigeländes.

Ehem. Flakleitstand Nordenham

Im ehemaligen Flakleitstand Nordenham-Grebswarden werden mittels Originalexponaten und einer Dokumentation die Entwicklung der Flak und des Bombenkrieges dargestellt, speziell die Zeit im 2. Weltkrieg. Weiter wird anhand von ca. 200 Uniformfiguren, Handwaffen, Ausrüstung, zeitgeschichtlichen Exponaten, Dokumenten aus der Zeit von 1800-1980 die deutsche Militär- und Zeitgeschichte dargestellt. Von der Turmplattform (26 Meter über N.N.) bietet sich ein fantastischer Ausblick auf Butjadingen, Nordenham, die Skyline von Bremerhaven und auf die Festungsinseln Langlütjen 1 und 2.

Organisatorisches:

  • Abfahrt: 09.00 Uhr mit Kleinbussen ab ZOB Vechta
  • Teilnehmerbeitrag: 39,- € (inkl. Busfahrt, Eintrittsgelder und Führungen)
  • Anzugsordnung: Feldanzug mit Feldmütze, sofern eingekleidet

Info-Stammtisch zur Tagesexkursion mit einem Referat zum Thema “Deutsche Luftverteidigung Küste im zweiten Weltkrieg” als Vorbereitung auf die Besichtigung des ehemaligen Flakleitstandes Nordenham, Referent Peter Lienau, RK Vechta
Donnerstag, den 24.02.2022, 20.00 Uhr, Gaststätte Moorbachhof, Kolpingstraße 23, 49377 Vechta

Anmeldung hier

Themen-Stammtisch “Die Feldjäger – 24/7 im Einsatz”
Donnerstag, den 31.03.2022

In früheren Zeiten scherzhaft als „bewaffnete Schülerlotsen“ bezeichnet, sind die Feldjäger heutzutage eine hochspezialisierte Truppe. Neben den bekannten Aufgaben wie die Kontrolle und Regulierung des militärischen Straßenverkehrs und die Überwachung der militärischen Ordnung wurde das Spektrum über die letzten 30 Jahre immer mehr ausgeweitet. So ist beispielsweise kein Auslandseinsatz ob an Land, auf See oder bei Rettungs- und humanitären Hilfseinsätzen der Bundeswehr ohne Feldjäger denkbar.

Der Einsatzleiter der 2. Kompanie des Feldjägerregiments 2 mit Sitz in Munster, Leutnant Michael Jordan-Moebes, wird uns die vielfältigen Einsatzbereiche der Feldjägertruppe als Militärpolizei der Bundeswehr vorstellen.

Organisatorisches

  • Veranstaltungsort: Gaststätte Moorbachhof, Kolpingstraße 23, 49377 Vechta
  • Beginn: 20.00 Uhr
  • Referent: Leutnant Michael Jordan-Moebes, Einsatzleiter 2. FJgRgt 2

Anmeldung hier

6. Militärhistorische Exkursion “Ostfront 1945 – Schlacht um die Seelower Höhen”
Freitag, 20.05. – Sonntag, 22.05.2022

Alle drei Meter ein Geschütz, durchweg von mittlerem oder schwerem Kaliber: Niemals in der Weltgeschichte hat es eine größere Konzentration von Artillerie gegeben als am frühen Morgen des 16. April 1945. Mehr als 9000 Geschütze, Raketenwerfer und ähnliches Gerät eröffneten auf einer Länge von 30 Kilometern pünktlich um drei Uhr an diesem Dienstag das Feuer.

Die sowjetische Schlussoffensive auf die Reichshauptstadt Berlin hatte begonnen.
Die Rote Armee hatte 2,5 Millionen Mann, ausgeruht und gut ausgestattet, entlang der Oder aufmarschieren lassen. Gut die Hälfte von ihnen, organisiert in der 2. Weißrussischen und der 1. Ukrainischen Front, sollte bei Stettin und bei Forst den Fluss überwinden, schnell vorstoßen und Berlin von Norden und Süden einkesseln. Der Rest, mehr als eine Million Mann, sollte unter Marschall Georgi Schukow den Hauptstoß führen: Durch das Oderbruch und über die Seelower Höhen sollten sie auf schnellstem Weg an den Ostrand von Berlin vorrücken. Das Ziel war, Berlin bis zum zweithöchsten sowjetischen Feiertag einzunehmen, dem 1. Mai.

Die Schlacht um die Seelower Höhen im April 1945 eröffnete die Schlacht um Berlin der Roten Armee am Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Seelower Höhen waren der am heftigsten umkämpfte Abschnitt. Die Schlacht um die Höhen dauerte vier Tage. Der Großkampf bedeutete das Ende der deutschen Ostfront. Die 1. Weißrussische Front unter dem Befehl von Marschall Schukow durchbrach dabei in einem großangelegten Angriff die Stellungen der Heeresgruppe Weichsel der deutschen Wehrmacht.

Exkursionsprogramm

  • Freitag, den 20.05.2022:
    Anreise, Belegung Unterkunft, Abendessen und Kameradschaftsabend
  • Samstag, den 21.05.2022:
    Besichtigung Museum “Seelower Höhen”, Schlachtfeldbegehung, Kranzniederlegung Kriegsgräberstätte Seelow, Abendessen und Kameradschaftsabend
  • Sonntag, den 22.05.2022:
    Standortrundfahrt “Die verbotene Stadt” in Wünsdorf, Führung Bunker “Maybach 1” und Nachrichtenbunker “Zeppelin”, Besuch und Führung “Wald der Erinnerung” sowie Kranzniederlegung dort, anschl. Rückfahrt nach VEC

Organisatorisches

  • Anreise erfolgt in Kleinbussen (Abfahrt freitags um 09.00 Uhr ab ZOB VEC)
  • Unterbringung im Landheim Wilhelmsaue (Mehrbettzimmer)
  • Teilnehmerbeitrag: 195,- € (inkl. Busfahrt, Unterbringung mit Frühstück, Führungen, Eintrittsgelder, weitere Verpflegung auf eigene Kosten)
  • Anzugsordnung: Feldanzug mit Feldmütze, sofern eingekleidet

Anmeldung hier

RK Vechta unterwegs – Tagesexkursion zum Tag der Bundeswehr in Bückeburg
Samstag, den 25.06.2022

Zum Anlass des sechzigjährigen Bestehens der Bundeswehr sowie des fünfundzwanzigjährigen Jubiläums als „Armee der Einheit“ fand am 13. Juni 2015 der erste Tag der Bundeswehr statt. Seitdem wir dieser Tag nun jährlich im Juni veranstaltet. Die Standorte, an denen sich die Bundeswehr darstellt, wechseln von Jahr zu Jahr. An den einzelnen Standorten präsentieren sich dabei verschiedene Einheiten. Coronabedingt fanden die Tage der Bundeswehr 2020 und 2021 rein digital statt und konnten live per youtube online mitverfolgt werden.
Wir machen uns auf den Weg nach Bückeburg zum Internationalen Hubschrauberausbildungszentrum.

Organisatorisches:

  • Abfahrt: 09.00 Uhr mit Kleinbussen ab ZOB Vechta
  • Teilnehmerbeitrag: Wird noch bekanntgegeben
  • Anzugsordnung: Feldanzug, sofern eingekleidet (für diesen Tag gilt eine allgemeine Uniformtragerlaubnis)

Anmeldung hier

2. Jakobsmarsch der RK Vechta – 24-km-Etappe nach Osnabrück
Samstag, den 02.07.2022

Nachdem der Auftakt 2021 mit 55 Teilnehmern so erfolgreich war, setzen wir den Jakobsmarsch fort. Die zweite 24 km lange Etappe führt nach Osnabrück, entlang der “Via Baltica”, der nördlichsten Ost-West-Verbindung im deutschen Jakobswegenetz.
Marschiert wird ohne Gepäck und ohne Zeitvorgabe und mit ausreichenden Pausen, so dass die Strecke auch für Ungeübte zu meistern ist.
Nach Erreichen des Ziels, dem Dom zu Osnabrück, lassen wir den Tag mit einem Kameradschaftsabend ausklingen. Angeboten wird daher auch eine Hotelübernachtung (inkl. Rückverlegung am Sonntag).

Organisatorisches

  • Abmarschort: Museum Varusschlacht Kalkriese, Venner Straße 69, 49565 Bramsche
  • Abmarschzeit: 09.30 Uhr
  • Anzugsordnung: Feldanzug mit Feldmütze, sofern eingekleidet
  • Transport: Die Rückverlegung am 02.07.2022 von OS zum Abmarschort erfolgt mit Kleinbussen
  • Teilnehmerbeitrag p.P: 20,- €, darin enthalten sind ein nummerierter challenge-coin “2. Jakobsmarsch RK Vechta”, die Verpflegung und die Rückverlegung zum Abmarschort
  • Essen während des Kameradschaftsabends in der “Hausbrauerei Rampendahl” p.P: 18,- €
  • Übernachtung im “Boardinghouse Bergmann” (Doppelzimmer) p.P: 45,- € inkl. Rückverlegung nach Vechta mit der Bahn am 03.07.2022
  • Marschroute

Anmeldung hier

Feuer und Flamme für Kameradschaft – Familien-Grillbiwak
Samstag, den 06.08.2022

In Erinnerungen schwelgen, Anekdoten erzählen, interessante Gespräche führen, dazu ein gutes Stück Grillfleisch, Salat und ein leckeres Getränk. Das sind die „Zutaten“ für das Familien-Grill-Biwak unserer RK-Vechta.

Herzlich eingeladen sind alle RK-Mitglieder und zwar sehr gerne in Begleitung Ihrer Partner/innen und/oder Familienangehörigen. Wir freuen uns auch auf Sympathisanten der RK Vechta sowie Mitglieder des VdRBw.

Organisatorisches

  • Veranstaltungsort: Innenhof Gulfhaus, Zitadelle 13, 49377 Vechta
  • Beginn: 18.00 Uhr
  • Kostenbeitrag: p.P. 12,- €, 10,- € für Angehörige (Essen und Getränke im Beitrag enthalten), zahlbar vor Ort
  • Anzugsordnung: Feldanzug, sofern eingekleidet

Anmeldung hier

Themen-Stammtisch “Kriegsgräber – Erinnerungskult von gestern?”
Donnerstag, den 24.08.2022

Der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge (VDK) ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. In 46 Staaten werden 832 Kriegsgräberstätten mit über 2,8 Millionen Kriegstoten betreut. Darüber hinaus engagiert sich der Volksbund auch auf Kriegsgefangenenfriedhöfen, um diesen Opfern der Gewaltherrschaft ein würdiges Gedenken zu schaffen.

Der VDK gestaltet öffentliches Gedenken und suchen nach Wegen dialogischen Erinnerns. So auch mit eigener Jugend- und Schularbeit und eigenen Jugendbegegnungs- und Bildungsstätten. An den internationalen Workcamps, die jedes Jahr in verschiedenen Staaten Europas stattfinden und ein Kernstück der Jugendarbeit des Volksbundes sind, haben seit 1953 über 200.000 Jugendliche teilgenommen.

Der Geschäftsführer des VDK-Bezirks Weser-Ems Marco Wingert wird uns die Arbeit des Volksbundes vorstellen und mit uns darüber sprechen, wie man die Erinnerungskultur an die Gefallenen und Getöteten auch im 21. Jahrhundert aufrechterhalten will.

Organisatorisches

  • Veranstaltungsort: Gaststätte Moorbachhof, Kolpingstraße 23, 49377 Vechta
  • Beginn: 20.00 Uhr
  • Referent: Marco Wingert, Geschäftsführer VDK-Bezirk Weser-Ems

Anmeldung hier

Flagge zeigen – Thomasmarkt-Wanderung
Sonntag, 23.10.2022

Seit Jahrzehnten veranstaltet der Vechtaer Wanderverein anlässlich des Thomasmarktes eine Wanderung rund um Vechta. Mit vielen anderen Vereinen wird sich die RK Vechta hieran auch in diesem Jahr mit einer „Marschgruppe“ beteiligen. 15 km heißt es zurückzulegen, wer also gut zu Fuß ist oder auch mit dem Fahrrad fahren und mit seinen Kameraden/innen öffentlich „Flagge zeigen“ möchte (unser RK-Fahnenwimpel ist natürlich dabei), ist herzlich dazu eingeladen.

Organisatorisches

  • Startpunkt: Justus-von-Liebig-Schule, Kolpingstraße 17, 49377 Vechta
  • Antreten: 08.45 Uhr
  • Abmarsch: 09.00 Uhr
  • Anzugsordnung: Feldanzug mit Feldjacke und Feldmütze, sofern eingekleidet

Anmeldung hier

Militärhistorische Exkursion Extra “Die Schlacht im Hürtgenwald”
Freitag, 11.11. – Sonntag, 13.11.2022

Nachdem die Alliierten im Juni 1944 in der Normandie gelandet waren, drängten sie die Deutschen aus Nordfrankreich zurück. Im Raum Aachen, vor der deutschen Verteidigungslinie des Westwalls, stockte der Vormarsch. Zwischen Aachen und Monschau wollten sie in einem Waldgebiet bei Hürtgen zur Rur durchbrechen. Die deutsche Wehrmacht sollte das Gebiet unbedingt halten, weil etwas weiter südlich bereits die geheim gehaltene Ardennenoffensive vorbereitet wurde.

Im Herbst und Winter 1944/45 fand im Hürtgenwald die längste Schlacht des Zweiten Weltkriegs auf deutschem Boden statt. Damit war der von den Nationalsozialisten begonnene Krieg auf deutschen Boden zurückgekehrt. Die Schlacht forderte unzählige Opfer auf beiden Seiten. Für die amerikanischen Soldaten wurde allein der Name des Waldes mit seiner ersten Silbe „Hürt“, was im Englischen wie „hurt“ (Schmerzen zufügen) klingt, zum Sinnbild für Verwundung und Tod.

In der amerikanischen Erinnerungskultur spielt diese Schlacht, an der auch Ernest Hemingway und Jerome D. Salinger teilnahmen, eine wesentliche Rolle. Sie gilt nach der Einnahme von Aachen als erste größere Feldschlacht der Amerikaner auf deutschem Boden überhaupt, wurde als längste Schlacht der US Army allgemein bezeichnet und hinsichtlich der Totenzahlen mit der Schlacht von Gettysburg verglichen.

Info-Stammtisch zur Exkursion mit Referat zum Thema “Schlacht im Hürtgenwald”, Referent OLT d.R. Peter Weyers
Donnerstag, den 29.09.2022, 20.00 Uhr, Gaststätte Moorbachhof, Kolpingstraße 23, 49377 Vechta

Exkursionsprogramm

  • Freitag, den 11.11.2022:
    Anreise, Belegung Unterkunft, Abendessen und Kameradschaftsabend
  • Samstag, den 12.11.2022:
    Schlachtfeldbegehung und Führung “Hürtgenwald”, Besichtigung Museum “Hürtgenwald 1944”, Abendessen und Kameradschaftsabend
  • Sonntag, den 13.11.2022:
    Besichtigung und Führung ehemalige “Ordensburg Vogelsang”, Teilnahme an der Zeremonie zum Volkstrauertag auf dem Deutschen Ehrenfriedhof in Lommel (Belgien), anschließend Rückfahrt nach VEC

Organisatorisches

  • Anreise erfolgt in Kleinbussen (Abfahrt freitags um 13.30 Uhr ab VEC)
  • Unterbringung im Gästehaus “K13” auf der ehemaligen “Ordensburg Vogelsang” (Mehrbettzimmer)
  • Teilnehmerbeitrag: 145,- € bei 15 Teilnehmern (inkl. Busfahrt, Unterbringung mit Frühstück, Führungen, Eintrittsgelder, weitere Verpflegung auf eigene Kosten)
  • Anzugsordnung Freitag und Samstag: Feldanzug mit Feldmütze, sofern eingekleidet
  • Anzugsordnung Sonntag: Dienstanzug mit Mantel, sofern eingekleidet (UTE-Ausland wird beantragt)

Anmeldung hier

Freizeitmärsche der RK Vechta
Termine werden noch bekannt gegeben

Wenn die Coronapandemie überhaupt etwas Gutes hatte, dann die Tatsache, dass im Lockdown viele Menschen sich mehr an der freien Luft bewegt haben und z.B. mangels Alternativen häufiger spazieren gegangen sind.

Wir möchten diesen neuen “Bewegungsdrang” berücksichtigen und bieten deshalb unter dem Titel “Ohne Tritt” drei Freizeitmärsche an. Und wie der Name es schon andeutet, sollen dies keine Leistungswettbewerbe sein, sondern gesellige Wanderungen mit Kameradinnen und Kameraden. Drei Veranstaltungen dieser Art werden werden stattfinden, jeweils über eine Strecke von rund 8 km. Im Anschluss an die Märsche werden verschiedene Aktionen durchführen.

Feierabend-Marsch

Auch hier verrät der Titel schon den Rahmen. An einem Wochentag nach Feierabend werden wir zu diesem “Marsch” aufbrechen.
Nach dem Marsch werden wir der “Piskenfüerwehr Vechta e.V.” (https://piskenfuerwehr.de/) einen Besuch abstatten. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die alten Feuerwehrfahrzeuge der Feuerwehr Vechta zu restaurieren, zu erhalten und zu pflegen.

Nacht-Marsch

In Wirklichkeit werden wir nicht nachts marschieren, genauer wäre die Bezeichnung “Dunkelheitsmarsch”, aber das klingt nicht so griffig. Sprich, zu dunkler Stunde werden wir auch hierbei eine 8 km lange “Runde drehen”. Anschließend möchten wir mit einer Kerzenaktion an den Kriegsgräbern auf dem Katholischen Friedhof in Vechta den Gefallenen gedenken.

  • Donnerstag, den 27.01.2022
  • Abmarsch-/Zielort: Gaststätte Moorbachhof, Kolpingstraße 23, 49377 Vechta
  • Abmarsch 18.30 Uhr (Dauer inkl. Kerzenaktion ca. 1,5 Stunden)
  • Distanz ca. 6 km
  • Anzugsordnung: Feldanzug mit Feldmütze, sofern eingekleidet (Signalwesten werden gestellt)

Samstags-Marsch

An einem Samstagnachmittag wollen wir im benachbarten Kreis Diepholz durch die freie Natur marschieren. Ziel wird dabei des ehemalige MunDepot in Barnstof-Mäkel sein. Einer unserer Kameraden hat dort Zugang und wird uns einige Erläuterungen zu dieser ehemaligen militärischen Anlage geben.

Organisatorisches

  • Termine, Abmarschorte und Uhrzeiten: Werden zum Teil noch bekanntgegeben
  • Anzugsordnung: Feldanzug mit Feldmütze, sofern eingekleidet (Signalwesten für den “Nacht-Marsch” werden gestellt)

Anmeldung hier

Kommentare sind geschlossen.