2. Jakobsmarsch auf der “Via Baltica”

Entstanden war die Idee, einen Jakobsmarsch zu veranstalten, in der „Hochphase“ der Coronapandemie. So wie in allen Vereinen mussten auch bei der Reservistenkameradschaft Vechta die Aktivitäten fast gänzlich eingestellt werden. Doch man wollte sich auf eine Zeit vorbereiten, wo Zusammenkünfte wieder möglich sein sollten. Dies war dann im Juli 2021 der Fall. Die Corona-Inzidenzen waren in jenem Sommer so niedrig, dass auch wieder Veranstaltungen mit Hygienekonzepten durchgeführt werden durften. „Unser Ansinnen war es, nach Lockdowns und Kontaktbeschränkungen, Kameradschaft wieder zu beleben“, so der Vorsitzende der RK Vechta, Unteroffizier der Reserve Alexander Esser. Kameradschaft und Pilgern passe in den Augen der Reservisten sehr gut zusammen, so Esser. Und da nun mal die „Via Baltica“ als nördlichste Ost-West-Verbindung des deutschen Jakobswegenetzes auch den Landkreis Vechta durchläuft, war die erste Etappe des Jakobsmarsches schnell festgelegt.

24 Kilometer ging es durch Wald und über Flur von Lohne (Olb.) nach Vörden. Die Reservisten aus Vechta hätten offensichtlich „einen Nerv getroffen“, berichtet der RK-Vorsitzende weiter, 44 Kameradinnen und Kameraden nahmen am 1. Jakobsmarsch teil. Motiviert durch diesen Erfolg wurde die 2. Etappe geplant, mit dem Dom zu Osnabrück als Ziel. Stolz erwähnen die Reservisten aus Vechta, dass es sich hier um einen einzigartigen Marsch in Deutschland handele. Bisher gäbe es niemanden im Reservistenverband, der ähnliches anböte.

Beim 2. Jakobsmarsch war das Teilnehmerfeld mit 45 Marschierer etwa gleich groß, diesmal hatte jedoch das Angebot auch Reservisten aus der Ferne angezogen. So aus Berlin, Köln, Solingen, Hamburg und Hannover. Mit dabei auch ehemalige belgische Soldaten des Freundeskreises der Reservisten Eupen-Malmedy-St. Vith. „Jedes Jahr wollen wir eine Strecke von 25 km bis zum jeweiligen Etappenziel zurücklegen, so dass wir über Münster, Wuppertal und Köln schließlich die Kaiserstadt Aachen erreichen“, erläuterte Esser weiter. Versehen mit dem Pilgersegen, den der Generalvikar des Bistums Osnabrück Ulrich Beckwermert den Marschierer vor den Toren des Dom St. Petrus erteilt hatte, waren sich die Teilnehmer einig: Die Anstiege im Teutoburger Wald waren bei sommerlichen Temperaturen eine körperliche Herausforderung, aber die Eindrücke von der Landschaft im Osnabrücker Land und der erlebte Zusammenhalt machten Lust auf den 3. Jakobsmarsch im Jahr 2023.

RK Vechta auf Exkursion in Seelow

Auf eine weitere „Zeitreise“ begab sich die Bundeswehr-Reservistenkameradschaft Vechta  im Rahmen ihrer 6. militärhistorischen Exkursion. Ziel war das brandenburgische Seelow, wo nach einem Monate dauernden Aufmarsch am 16. April 1945 der Sturm der sowjetischen Armee auf Berlin begonnen hatte. In einem groß angelegten Angriff durchbrach 70 km östlich der damaligen Reichshauptstadt die 1. Weißrussische Front die Stellungen der Wehrmacht auf den Seelower Höhen. Die deutschen Truppen waren dem Gegner zahlen- und ausrüstungsmäßig hoffnungslos unterlegen. Rund eine Million Rotarmisten standen den 110.000 Soldaten der deutschen Heeresgruppe „Weichsel“ gegenüber.

„Lange vor dem Beginn des Krieges in der Ukraine haben wir diese Fahrt geplant und mussten sie zweimal wegen Corona verschieben,“ so der Vorsitzende der RK Vechta, Unteroffizier der Reserve Alexander Esser, „aber die historische Einordnung dieser Schlacht ist eindeutig: Es ging 1945 bei der Eroberung Berlins darum, das Deutsche Reich nach  deren Angriff auf die Sowjetunion nunmehr endgültig und für alle sichtbar zu besiegen.” Im Angesicht des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine, stünden die Ereignisse vor 77 Jahren nun unvermittelt in einem kontroversen Zusammenhang, so Esser weiter.

Während sich die vorangegangenen Exkursionen der RK Vechta mit der Westfront und in deren Rahmen unter anderem mit der Ardennenoffensive, der Schlacht im Hürtgenwald und der Operation Market Garden beschäftigt hatten, war dies die erste Fahrt nach Osten. „Bei unseren Exkursionen geht es uns als Reservisten der Bundeswehr zum einen um die militärischen Geschehnisse an den verschiedenen Kriegsschauplätzen, aber zum anderen um die geschichtliche Bedeutung für Europa, so wie wir es heute kennen“, erläutert Esser. Den Gefallenen der Schlacht gedachten die Reservisten aus Vechta mit einer Kranzniederlegung an den Kriegsgräbern in Seelow. Am dritten Tag der Exkursion besichtigten die Vechtaer Reservisten die sogenannte “verbotene Stadt” in Wünsdorf. Einst das Oberkommando der Wehrmacht und nach dem zweiten Weltkrieg Oberkommando der Sowjetarmee. Abgeschlossen wurde die Militärhistorische Exkursion mit einem Besuch des „Waldes der Erinnerung“ bei Potsdam. Dieser Ort auf dem Gelände der Henning-von-Tresckow-Kaserne ist den Toten der Bundeswehr gewidmet.

RK Vechta unterwegs – Von der Marinegeschichte bis zur Luftverteidigung Küste

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „RK-Vechta unterwegs“ brachen 34 Kameradinnen und Kameraden der Reservistenkameradschaften Vechta und Damme zu einer Tagesexkursion auf. Besucht wurden das Deutsche Marinemuseum Wilhelmshaven und das Museum „Alter Flakleitstand“ in Nordenham. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurde den Teilnehmern in einer Führung durch das Marinemuseum die Geschichte der Deutschen Marine von 1848 bis heute nahegebracht. Gestärkt durch einen Imbiss im Museumscafé widmeten sich die Reservisten den Außenexponaten und den vor Anker liegenden Museumsschiffen, darunter ein Zerstörer, ein Schnell- und ein U-Boot.

Im Museum „Alter Flakleitstand“ erwartete die Teilnehmer nicht nur eine beeindruckende Sammlung von Ausstellungsstücken, sondern auch kenntnisreiche und lebhafte Schilderungen der deutschen Luftverteidigung Küste im zweiten Weltkrieg durch die beiden ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter des Museums. Der vorangegangene Info-Stammtisch der RK Vechta mit einem Referat zum gleichen Thema erfuhr hiermit den gewünschten, vertiefenden Eindruck vor Ort. Alle Exkursionsteilnehmer waren sich einig, dass gerade der Flak-Leitstand einen weiteren Besuch im Jahr 2023 rechtfertigen würde.

Text und Fotos: Peter Lienau (RK Vechta)

1. Freizeit-Nacht-Marsch

Mit einer Lichteraktion auf dem katholischen Friedhof in Vechta gedachte die RK Vechta den dort bestatteten Soldaten, den Toten beider Weltkriege und den Opfern von Gewalt und Terror. Die Aktion fand im Rahmen eines Nacht-Marsches statt. 16 Kameraden und Kameradinnen marschierten eine 6-km-Strecke rund um Vechta. Es war der Auftakt von insgesamt drei „Freizeitmärschen“, die von den Reservisten für das Jahr 2022 geplant sind. „Hierbei handelt es sich nicht um Leistungsmärsche, die mit Gepäck in einer bestimmten Zeit zurückgelegt werden müssen,“ so der RK Vorsitzende Unteroffizier der Reserve Alexander Esser, „wir veranstalten die Märsche unter dem Motto ‚Fit durch Kameradschaft‘“.

RK Vechta veranstaltete Wanderung zum Thomasmarkt

Jedes Jahr führt der Vechtaer-Wanderverein traditionell eine Wanderung anlässlich des Thomasmarktes durch. Da die Genehmigung für den Thomasmarkt coronabedingt erst Ende September erteilt worden war, konnte der Wanderverein die Veranstaltung so kurzfristig nicht mehr organisieren. Deshalb führte die RK Vechta nun eigenständig eine Thomasmarkt-Wanderung durch. Bei bestem Wetter marschierten die…

weiterlesen

RK Vechta überreicht FLUTSpende an Kita “Zauberkiste”

„Wenn es anfängt stärker zu regnen, kommt Panik unter den Kindern in der Betreuung auf“, berichtete die stellvertretende Leiterin der Kita „Zauberkiste“ Kirsten Sommerlad. Die Kita in Stolberg bei Aachen (NRW) wurde bei dem Unwetter Mitte Juli stark durch die 6 Meter hohe Flut des ansonsten beschaulichen Vichtbachs zerstört. Hinzu…

weiterlesen

RK Vechta sammelt FLUTSpenden

Sofort nachdem die Bilder über die schreckliche Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands über die Medien verbreitet worden waren, hatte die Bundeswehr-Reservistenkameradschaft Vechta eine Spendenaktion für die Betroffenen gestartet. „Wir stehen in Kontakt zu mehreren Reservistenkameradschaften in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz“, erklärte der Vorsitzende der RK Vechta, Unteroffizier der Reserve Alexander Esser, „die Kameradinnen und Kameraden dort helfen privat oder über Hilfsorganisationen im Katastrophengebiet.“ Anhand der Hinweise der Reservisten aus den Unglücksregionen wolle man die gesammelten Spenden ganz gezielt für Hilfszwecke einsetzen, so Esser weiter. 100 Prozent der Spendengelder würden dort ankommen, wo sie gebraucht werden, versichert die RK Vechta, denn es fielen keinerlei Bearbeitungskosten, Gebühren oder ähnliches an. Mittlerweile kann die RK Vechta über den Reservistenverband auch Spendenquittungen ausstellen. Wer gespendet hat und eine Spendenquittung wünscht (auch nachträglich), möge bitte eine E-Mail-Nachricht mit seiner Adresse und der Höhe der Spende schicken an: info@baudirekt.de

Die IBAN des Spendenkontos der RK Vechta lautet:

DE08 2806 4179 0145 7683 00, Stichwort: Flutspende/RK Vechta

24 km entlang der “Via Baltica” – 1. Jakobsmarsch der RK Vechta

Reservisten unterwegs auf dem Jakobsweg durch das Oldenburger Münsterland (Foto: Peter Lienau)

Nach acht Monaten coronabedingtem Stillstand startete die Reservistenkameradschaft Vechta nun wieder mit ihrer Aktivität. Auf dem Programm stand der 1. Jakobsmarsch der RK Vechta. Die Reservisten legten dabei eine 26 km lange Strecke entlang der „Via Baltica“ zurück. Dabei handelt es sich um die nördlichste Ost-West-Verbindung im deutschen Jakobswegenetz. Auf Usedom beginnend, verläuft die „Via Baltica“ auch durch den Landkreis Vechta bis nach Osnabrück.

„Die Motive, den Jakobsweg zu gehen sind ja ganz individuell“, so der Vorsitzende der RK Vechta Unteroffizier der Reserve Alexander Esser, „für die einen ist es tatsächlich ein Pilgerweg, für die anderen eine Wanderroute wie es viele gibt. Für uns Reservisten aus Vechta lag die Motivation darin, die Kameradschaft nach so langer Zeit der Untätigkeit wieder zu beleben.“ Dieses Angebot hatten 54 Reservisten auch aus den benachbarten Reservistenkameradschaften Damme, Emstek, Hude, Wildeshausen und Friesoythe wahrgenommen. Sogar Teilnehmer aus dem Kölner Raum und aus Berlin marschierten mit. Auch zwei ehemalige belgische Soldaten des Freundeskreises der Reservisten Eupen-Malmedy-St. Vith, dem deutschsprachigen Teil des Königreichs Belgien gehörten zur Marschtruppe. Die RK Vechta pflegt seit einigen Jahren eine grenzüberschreitende Kameradschaft mit den Reservisten aus Ostbelgien.

Am Etappenziel wurden die Jakobsmarschierer von der RAG MilKFZ Rhein-Ruhr in Empfang genommen, die mit sieben ehemaligen Militärfahrzeugen vom Niederrhein in Kolonnenfahrt angereist waren. Für die Teilnahme erhielten die Marschierer eine eigens für den 1. Jakobsmarsch geprägte nummerierte Münze, einen sogenannter „Challenge-Coin“ als Erinnerungsstück. „Der Erfolg dieser Veranstaltung ruft förmlich nach einer Fortsetzung“, meinte RK-Vorsitzender Esser, „mittelfristiges Ziel ist die Bischofsstadt Münster und ganz kühn wollen wir einmal die Kaiserstadt Aachen erreichen.“

Mund-Nasen-Maske der RK Vechta

„Endlich dürfen wir wieder etwas für unsere Mitglieder und an der Bundeswehr Interessierte tun und Veranstaltungen anbieten“, zeigte sich der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Vechta, Unteroffizier der Reserve Alexander Esser, erleichtert. Der Verband der Reservisten Niedersachsen hatte den Reservisten aus Vechta jüngst die Genehmigung dafür erteilt, einen „Themen-Stammtisch“ am 27.08.2020 um 20.00 Uhr im Moorbachhof, Vechta durchzuführen.

Da diese und weitere Veranstaltungen selbstverständlich gemäß der COVID-19 Hygieneregeln abgehalten werden müssen, hatte sich die RK Vechta etwas Besonderes ausgedacht. Alle Mitglieder erhielten kostenlos eine individuell für die Reservistenkameradschaft Vechta angefertigte Mund-Nasen-Maske. Gestaltet Im Flecktarndesign mit dem Wappen der RK Vechta, waschbar und damit wiederverwendbar. „Damit wollen wir zum Ausdruck bringen, dass uns die Gesundheit unserer Kameradinnen und Kameraden am Herzen liegt“, so Esser.